Unsichtbare Eltern

Gedenkgottesdienst zum Tod am Anfang des Lebens

Zum elften Mal laden Pastorin Birgit Berg, Friedhofspfarramt Kirchenkreis Hamburg-Ost, die unsichtbaren Eltern, die "Sisters in Soul" und Jazzmusiker Probst Hans-Jürgen Buhl zu einem besonderen Gottesdienst in die Fritz-Schumacher-Halle (Bestattungsforum Friedhof Ohlsdorf) ein.

Am Sonntag, den 23. August können Betroffene, Angehörige, Freundinnen und Freunde ihrer Trauer und dem Schmerz Raum zu geben, den sie durch den Verlust früh verstorbener Kinder erlitten haben.

Diese Verluste wiegen schwer, ihre Auswirkung auf das weitere Leben von Mutter, Vater und der gesamten Familie sind groß.

"Unsichtbare Eltern" finden Worte für die Klage, das unsagbar Schwere, aber auch für die Liebe und die Erinnerung.

Eltern können die Namen ihrer verlorenen Kinder auf Papier Schmetterlinge oder Blumen schreiben, die in der Kerzenlandschaft im Altarraum einen sichtbaren Platz finden.

Die Erfahrungen der letzten Gottesdienste haben gezeigt, wie viele Menschen betroffen sind. Manchmal liegt der Verlust eines Kindes Jahre oder Jahrzehnte zurück.


Pastorin Birgit Berg und
Team unsichtbare Eltern







still geboren - früh verstorben

Jedes Leben ist ein Geschenk,
egal wie kurz,
egal wie zerbrechlich.
Jedes Leben ist ein Geschenk,
welches für immer
in unseren Herzen
weiterleben wird



|